Hazelview Investments: „Mobilfunkbetreiber werden mit Mobilfunk-REITs zusammenarbeiten müssen, um ihre Netze zu erweitern“

Das starke Wachstum der globalen Mobilfunkindustrie wird den Bedarf an Infrastruktur für den neuen Mobilfunkstandard 5G erhöhen. Auslöser wird der robuste Anstieg beim Datenverbrauch und -verkehr sein, der sich aus der fortgesetzten Einführung der 5G-Mobilfunktechnologie ergibt. Davon werden die Anbieter von börsennotierten Immobilienaktien (Real Estate Investment Trusts, REITs) von Mobilfunkmast-Betreibern bereits in diesem Jahr profitieren, erklären die REITs-Spezialisten von Hazelview Investments (ehemals Timbercreek Investments) in ihrem aktuellen Marktkommentar.

„Aufgrund des technologischen Fortschritts werden die Download-Geschwindigkeiten voraussichtlich um das 10- bis 100-fache von 4G zunehmen“, sagt Claudia Reich Floyd, Portfoliomanagerin für globale Immobilienaktien und Leiterin des deutschen Büros von Hazelview Investments, voraus. „Mobilfunkanbieter werden daher im Jahr 2021 mit Mobilfunk-REITs zusammenarbeiten müssen, um ihre Netzwerke durch die Installation von mehr Geräten auf mehr Türmen zu erweitern.“

Der Bedarf für mehr Funkmast-Kapazitäten – die Prognosen der Branche gehen von einem Anstieg des mobilen Datenverbrauchs um mehr als 30 Prozent pro Jahr aus – wird sich in verschiedenen Märkten jedoch unterschiedlich auswirken. In den USA werden kleine Sendemasten eine entscheidende Rolle bei der Bereitstellung der 5G-Abdeckung spielen. Branchenschätzungen sagen voraus, dass die Zahl dieser sogenannten „Small Cell“-Türme in fünf Jahren von 200.000 auf eine Million wachsen wird, erklärt Reich Floyds Kollege und Portfoliomanager Samuel Sahn, der in New York ansässig ist. „Wir gehen davon aus, dass Small Cells auf Straßenlaternen und Strommasten installiert werden müssen, um als praktisches Überdruckventil die Abdeckung zu verbessern und mit Makrotürmen zusammenzuarbeiten, wenn die Netze überlastet sind.“

In Europa erwartet Hazelview hingegen ein starkes Wachstumspotenzial bei den Makro-Mobilfunktürmen, angetrieben durch ein höheres Leasingvolumen und signifikantes externes Wachstumspotenzial über Verkäufe aktueller Portfolios von Mobilfunkunternehmen, die das Geld für den Ausbau von 5G benötigen. Europäische Eigentümer von Mobilfunktürmen, wie die spanische Cellnex, sind herausragend positioniert, um ihr bestehendes Turmportfolio weiter auszubauen und Kapital aufzubringen, um Akquisitionsmöglichkeiten wahrzunehmen, so Reich Floyd.

Das interne Wachstum für Mobilfunk-REITs wird durch automatische jährliche Mietpreissteigerungen, die Aufnahme neuer Mieter auf den Türmen und die zunehmende Dichte der Turmausrüstung angetrieben. „Wir glauben, dass die hohe anfängliche Cashflow-Rendite des Sektors, die lange durchschnittliche Mietdauer sowie das säkulare Wachstumspotenzial Funktürme zu einer herausragenden Anlageklasse machen“, betont die Portfoliomanagerin.